Montag, 2.05.2016

Wettbewerb "Wir machen Medien"
Die Stiftung MKFS sucht auch in diesem Jahr wieder mediale Produkte aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, die von einer aktiven und kreativen Auseinandersetzung mit den vielen Möglichkeiten von Bildsprache und Technik zeugen. Prämiert werden Projekte und Arbeiten aus dem schulischen und außerschulischen Bereich, die Kinder und Jugendliche zu einem aktiven und kreativen Umgang mit Medien anregen. mehr


JIM-Studie 2015
Im Rahmen der JIM-Studie 2015 des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest wurden Zwölf- bis 19-Jährige in Deutschland zu 14 vorgegebenen Themenkategorien gefragt, wie wichtig es für sie sei, über neue Entwicklungen dieser Themen schnell Bescheid zu wissen. Im zweiten Schritt wurde nach den am häufigsten genutzten Informationsquellen zu den jeweiligen Themen gefragt. mehr


Fachtagung des mpfs zur miniKIM-Studie
Unter dem Titel "Ene mene muh – und was schaust du? Was Kleinkinder mit Medien machen" lud der mpfs zu einer Tagung nach Stuttgart ein, die Theorie und Praxis zum Thema "Kleinkinder und Medien" verband. Mit den Ergebnissen der Studie "miniKIM 2014" wurden aktuelle Daten zum Medienumgang der Zwei- bis Fünfjährigen präsentiert. mehr


miniKIM-Studie 2014
Mit der Studie miniKIM 2014 legt der mpfs in Kooperation mit dem SWR nach 2012 zum zweiten Mal Basisdaten zur Mediennut-zung von Kindern im Alter zwischen zwei und fünf Jahren vor. Demnach spielen Medien im Alltag von Kindern eine große Rolle, auch Mädchen und Jungen im Vorschulalter wachsen keineswegs medienfern auf. Bei der Mediennutzung von Zwei- bis Fünfjährigen spielen besonders das Fernsehen und (Bilder-)Bücher eine zentrale Rolle. Fast die Hälfte der Kinder dieser Altersgruppe sieht jeden oder fast jeden Tag fern, 43 Prozent beschäftigen sich täglich mit einem Buch. mehr


KIM-Studie 2014
Die Verbreitung von Tablet-PCs ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen, aufgrund der intuitiv bedienbaren Oberfläche wird oft auch die Nutzung der Geräte durch Kinder diskutiert. Laut Ergebnissen der aktuellen KIM-Studie ist die Nutzung eines Tablets jedoch nur für eine Minderheit der deutschen Kinder eine Option: Ein Tablet-PC ist in 19 Prozent der Haushalte mit Kindern zwischen sechs und 13 Jahren vorhanden (2012: 12 %), nur zwei Prozent der Kinder dieser Altersgruppe besitzen selbst ein Tablet (2012: 1 %). Betrachtet man nur diejenigen Kinder, die zuhause ein Tablet zur Verfügung haben, so nutzt die Hälfte das Gerät regelmäßig zum Spielen, gut jeder Dritte sieht darauf Fotos oder Videos an oder surft im Internet. mehr


15 Jahre JIM-Studie
Die JIM-Studie dokumentiert seit 15 Jahren die Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland. In dieser Zeit hat das Internet stetig Einzug in den Alltag der Zwölf- bis 19-Jährigen gehalten und ist mittlerweile fester Bestandteil des jugendlichen Medienrepertoires. Im Jahr 1998 zählten lediglich fünf Prozent der Jugendlichen zu den regelmäßigen Internetnutzern. Innerhalb der folgenden Jahre stieg diese Zahl beständig bis zum aktuellen Niveau von 89 Prozent. Dies sind einige Ergebnisse der Publikation "15 Jahre JIM-Studie". mehr


Infoset Medienkompetenz

Mit dem "Infoset Medienkompetenz: 10 Fragen - 10 Antworten" wollen wir Eltern, Erzieherinnen und Erziehern, sowie allen anderen Interessierten die wichtigsten Fragen zum Medienumgang von Kindern beantworten. mehr


Medienportal Südwest

Das Medienportal Südwest vernetzt die Angebote des mpfs, der Mediendaten Südwest, des MKFS und von Ohrenspitzer. Mit unserem Newsletter können Sie sich über die einzelnen Institutionen und Kooperationen hinweg über die Aktivitäten informieren. mehr


Ein Service von jugendschutz.net und der Stiftung MKFS. Jede Woche aktuell.

Für Mädchen rosa, für Jungs blau ...? Damit sich alle ohne Vorurteile und je nach ihrem Interesse für einen Beruf entscheiden können, gibt's den Girls' Day und den Boys' Day. Beide sind am Donnerstag, den 28. April. Hier geht's zum Beispiel um Jobs rund ums Flugzeug.
Die Bahn hat jede Menge Mitarbeiter – in über 500 Berufen! Oli stellt einige davon vor. Klick dich ins Video!
Ein aufregender Beruf: Stuntfrau oder Stuntman! Sie machen richtig gefährliche Sachen, z.B. Autocrashs oder Sprünge von Häusern. Stuntfrau Dori Horvath berichtet den Radiofüchsen über ihre gefährlichste Situation in einem Film. Außerdem zeigt sie, wie man eine Ohrfeige geben kann, ohne das es weh tut!
Hexen Die Nacht vom 30. April zum 1. Mai nennt man Walpurgisnacht. Und in dieser Nacht sollen seltsame Sachen vor sich gehen ... Abergläubische Menschen waren früher davon überzeugt, dass sich in dieser Nacht die Hexen versammeln.
Der Name „Walpurgisnacht“ stammt von der heiligen Walburga ... Mehr Hexenwissen findest du hier!