Freitag, 1.08.2014

Mediennutzung und Medienkompetenz in jungen Lebenswelten
Das Spektrum an Mediengeräten und -inhalten ist heutzutage sehr breit. Noch nie konnte eine junge Generation aus so vielen Optionen auswählen – und sie tut dies auch. Trotz dieser Vielfalt stechen vier Medienoptionen in ihrer Zugehörigkeit zum Alltagsrepertoire der 14- bis 29-Jährigen in Deutschland deutlich heraus: Das Internet wird mit seinen vielfältigen Möglichkeiten von 93 Prozent mindestens mehrmals in der Woche genutzt, das Fernsehen ist für 86 Prozent Alltagsmedium. 73 Prozent nutzen MP3-Dateien (vor allem als wichtigen Musikzugang) und das Radio wird von 67 Prozent regelmäßig gehört. Dies sind erste Ergebnisse der repräsentativen Studie „Mediennutzung und Medienkompetenz in jungen Lebenswelten“, die  erstmals im Rahmen eines Artikels in der Zeitschrift „Media Perspektiven“ veröffentlicht wurde. mehr


15 Jahre JIM-Studie
Die JIM-Studie dokumentiert seit 15 Jahren die Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland. In dieser Zeit hat das Internet stetig Einzug in den Alltag der Zwölf- bis 19-Jährigen gehalten und ist mittlerweile fester Bestandteil des jugendlichen Medienrepertoires. Im Jahr 1998 zählten lediglich fünf Prozent der Jugendlichen zu den regelmäßigen Internetnutzern. Innerhalb der folgenden Jahre stieg diese Zahl beständig bis zum aktuellen Niveau von 89 Prozent. Dies sind einige Ergebnisse der Publikation "15 Jahre JIM-Studie". mehr


JIM-Studie 2013
Das Internet spielt im Alltag von Jugendlichen eine wichtige Rolle. Im Durchschnitt sind Zwölf- bis 19-Jährige in Deutschland 179 Minuten täglich online. Der Großteil dieser Zeit wird nach Angaben der Jugendlichen für den Bereich Kommunikation verwendet, vor allem die Nutzung von Online-Communities spielt dabei für viele eine zentrale Rolle. Weitere Internet-Angebote, die besonders häufig von Jugendlichen genutzt werden, sind Suchmaschinen, wie z.B. Google (80 %) und Videoportale, wie z.B. YouTube (74 %). mehr


miniKIM 2012
Viele Kleinkinder sind von Medien fasziniert. Im Alltag von zwei- bis fünfjährigen Kindern spielen besonders das Fernsehen und (Bilder-)Bücher eine wichtige Rolle. Fast die Hälfte der Kinder in dieser Altersgruppe (47 %) sieht jeden oder fast jeden Tag fern. 45 % beschäftigen sich (fast) jeden Tag mit einem Buch. Im Altersverlauf zeigt sich eine deutliche Verschiebung der Präferenzen: Während für die Mehrheit der Zwei- bis Dreijährigen Bücher unverzichtbar sind, ist für die Vier- und Fünfjährigen das Fernsehen das wichtigste Medium. Dies sind Ergebnisse der Studie miniKIM 2012. mehr


KIM-Studie 2012
Bei Kindern im Alter von sechs bis 13 Jahren steht Facebook im Ranking der beliebtesten Websites an erster Stelle. 17 Prozent der Internetnutzer, die eine Lieblingsseite im Internet haben, nennen dieses Soziale Netzwerk. Auf den weiteren Rängen folgen die Videoplattform YouTube (12 %) und das deutsche Angebot schülerVZ (11 %). Die große Beliebtheit von Facebook bei Kindern steht dabei im Gegensatz zu den Nutzungsbedingungen, die auf der Website der Community formuliert sind: nach diesen Angaben ist eine Nutzung der Plattform erst ab 13 Jahren erlaubt. mehr


Infoset Medienkompetenz

Mit dem "Infoset Medienkompetenz: 10 Fragen - 10 Antworten" wollen wir Eltern, Erzieherinnen und Erziehern, sowie allen anderen Interessierten die wichtigsten Fragen zum Medienumgang von Kindern beantworten. mehr


FIM-Studie 2011

Das Fernsehen ist in deutschen Familien das wichtigste Medium. Fast drei Viertel aller Kinder und Jugendlichen von 3 bis 19 Jahren schauen regelmäßig (mindestens mehrmals pro Woche) gemeinsam mit ihren Eltern fern. 45 Prozent der Eltern hören regelmäßig mit ihren Kindern gemeinsam Radio und 13 Prozent gehen regelmäßig zusammen ins Internet. Bücher spielen vor allem für die jüngsten Kinder ein wichtige Rolle: 82 Prozent der 3- bis 5-Jährigen bekommen regelmäßig von ihren Eltern vorgelesen oder lesen gemeinsam mit ihnen. mehr


Medienportal Südwest

Das Medienportal Südwest vernetzt die Angebote des mpfs, der Mediendaten Südwest, des MKFS und von Ohrenspitzer. Mit unserem Newsletter können Sie sich über die einzelnen Institutionen und Kooperationen hinweg über die Aktivitäten informieren. mehr


Ein Service von jugendschutz.net und der Stiftung MKFS. Jede Woche aktuell.

Sommerferien Mit „Wissen macht Ah!“ ab in die Folge „Unendlicher Strand“: Ralph und Shary sind total gut drauf. Im Liegestuhl am Strand fühlen sie sich wie im Urlaub. Aber auch im Urlaub schadet es nicht, ab und zu den Kopf anzustrengen – z. B., um die Bauanleitung für einen entspannenden Sandballon zu verstehen ...
Manche Schulfreunde fliegen in den Urlaub oder fahren zu Verwandten, manche bleiben aber auch Zuhause. Hier kannst du deinen Freunden eine Freude machen und ihnen E-Mail-Grüße senden. Schreib einfach mal drauflos!
Wie baut man sich einen Unterschlupf im Freien? Und wie macht man ein richtiges Lagerfeuer? Diese und mehr Ferien-Outdoor-Tipps kannst du bei den Naturdetektiven finden. Viel Spaß!
Echte Stars Echte Stars – ganz nah! Conchita Wurst, Heidi Klum, Miroslav Klose oder der Dalai Lama: Was haben die gemeinsam? Genau, alle werden von den Tivi-Kinderreportern interviewt, gefilmt, ausgefragt und gelöchert ... Richtig spannend!
Sue (9) sagt: „Die Seite ist das Allerallerallercoolste überhaupt!“ Das Wort „Star“ heißt übersetzt „Stern“. Das passt deshalb so gut, weil Sterne ja funkeln – so ähnlich wie die schönen Promis auf den roten Teppichen.

31.07.2014 10:23:33
Mach mit beim großen Dvořák-Filmwettbewerb - und dreh ein Video zu Dvořáks Musik. Der Gewinnerfilm wird deutschlandweit gezeigt.
30.07.2014 15:23:59
Der 30. Juli ist der internationale Tag der Freundschaft. Hier kannst du dir die motzgurke.tv-Folge zum Thema anschauen!
29.07.2014 11:53:09
Tigerenten Club Moderatorin Muschda ist bei den Dreharbeiten von motzgurke.tv dabei und schaut sich hinter den Kulissen um.
29.07.2014 11:27:21
In Deutschland wurde die erste E-Mail am 3. August 1984 empfangen - also vor rund 30 Jahren. Aber wie funktioniert E-Mailing eigentlich?
28.07.2014 09:00:09
Die schwer beschädigte "Costa Concordia" ist im Hafen von Genua angekommen. Dort wird das Kreuzfahrtschiff zerlegt und verschrottet.